Anzeige

Unternehmensporträt

Energieeffizienz aus dem Heizungskeller

Von Zukunft ERDGAS · 2015

Wer ein Haus baut oder modernisiert, schaut bei jeder Maßnahme zunächst auf die Kosten. Neben der Investition kommt es aber zunehmend auch auf Effizienz an. Was bekomme ich für meinen investierten Euro, was lohnt sich am meisten? Darauf gibt es natürlich keine einfachen Antworten, es lohnt aber auf jeden Fall der Blick in den Heizungskeller und nicht nur auf Fenster, Türen und gedämmte Wände.

Die von Zukunft ERDGAS in diesem Frühjahr vorgelegte Studie „Sanierungsfahrpläne für Mehrfamilienhäuser“ hat auf die enormen Energiesparpotenziale hingewiesen, die im Gebäudesektor durch Maßnahmen bei der Wärmeerzeugung erreicht werden. Auch hat die Studie gezeigt, dass Erdgas der am häufigsten gewählte Energieträger ist. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern: Erdgas ist ein kostengünstiger und zuverlässiger Energieträger mit einem stabilen und kalkulierbaren Preisrahmen. Für Verbraucher bleibt nur die Frage nach dem „passenden“ Heizsystem.

Plädoyer für die Brennstoffzelle

Die Bedeutung von Brennstoffzellentechnologie im Heizungskeller nimmt zu. Noch 2010 gehörte die Brennstoffzelle für Experten in den „Heizungskeller der Zukunft“. Diese Zukunft ist nun Realität: Renommierte Heizungsanlagenhersteller haben die Brennstoffzelle Anfang 2014 zur Serien- und Marktreife und damit an den Kunden gebracht. Für die Brennstoffzelle sprechen in erster Linie hohe Wirkungsgrade bei der Wärme- und Stromerzeugung. Das schont den Geldbeutel und zugleich das Klima. Auch deshalb hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Anfang Mai die Technologie in das „Anreizprogramm Energieeffizienz“ aufgenommen und ein jährliches Fördervolumen von 165 Millionen Euro zugesagt. Profitieren sollen Hersteller und Verbraucher.

Strom und Wärme aus Erdgas

Die Brennstoffzelle wandelt den im Erdgas enthaltenen Wasserstoff elektrochemisch in Energie und Wärme um. Das spart Energiekosten, denn der selbstproduzierte Strom ist kostengünstiger als der aus dem öffentlichen Netz – und wird staatlich gefördert. Neben den niedrigen Verbrauchskosten gehören neben der hohen Effizienz auch die Kombinierbarkeit mit Bio-Erdgas und Windgas zu den Vorteilen. Bei Spitzenlasten im Winter lässt sich außerdem bei den gängigen Brennstoffzellen-Anlagen ein integriertes Erdgas-Brennwertgerät zuschalten. Egal ob Mehr- oder Einfamilienhaus, egal ob Neubau oder Bestand – Brennstoffzellen-Heizanlagen eignen sich für alle Haustypen. Und die im „Anreizprogramm Energieeffizienz“ des Bundeswirtschaftsministeriums vorgesehene erhöhte Förderung beim Austausch „besonders ineffizienter Anlagen“ ist ein zusätzlicher Impuls für Hersteller und Verbraucher, auf das moderne und hocheffiziente Erdgasheizsystem der Brennstoffzelle umzustellen. Dies tut dem Klima gut, aber auch dem Geldbeutel.

Kontakt

Zukunft ERDGAS GmbH
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin
Telefon: 030 4606015-0
E-Mail: office@zukunft-erdgas.info
Web: www.zukunft-erdgas.info

Array
(
    [micrositeID] => 14
    [micro_portalID] => 27
    [micro_name] => Bauindustrie
    [micro_image] => 208
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1456218621
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1462815812
    [micro_cID] => 306
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 1
    [deleted] => 0
)